Werbung

Kampfhunde im Saarland müssen weiter zum Test

Saarbrücken. Sogenannte Kampfhunde müssen im Saarland weiter alle drei Jahre zum Wesenstest. Der Landtag in Saarbrücken lehnte am Mittwoch mit den Stimmen der Regierungskoalitionen von CDU und SPD einen Antrag der Piratenfraktion ab, die »diskriminierende« Liste abzuschaffen, in der als besonders gefährlich eingestufte Rassen - wie Pitt Bull oder Staffordshire Terrier - aufgezählt sind. Die Piraten verwiesen darauf, von 1040 registrierten Bissattacken zwischen 2004 und 2013 seien nur 78 auf solche »Listenhunde« zurückgegangen. Sprecher von CDU und SPD prognostizierten einen Anstieg der Beißattacken, sollte die Liste abgeschafft werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln