Werbung

Südbahn-Klage abgewiesen

Landkreise scheitern

Greifswald. Die Landkreise Ludwigslust-Parchim und Mecklenburgische Seenplatte sind mit einer Klage zum Weiterbetrieb der Südbahnlinie beim Oberverwaltungsgericht Greifswald gescheitert. Das Gericht lehnte es ab, das Land per einstweiliger Anordnung zu einem Weiterbetrieb von Zügen zwischen Parchim, Malchow und Neustrelitz zu verpflichten, wie eine Sprecherin am Mittwoch erklärte. Die Klage hatte bereits das Verwaltungsgericht Schwerin abgewiesen. Dagegen waren die Kreise in die nächste Instanz gezogen. Die Landkreise könnten nicht verlangen, dass das Land bisher erbrachte Verkehrsleistungen weiter per Bahn erbringt, erklärten die Richter. Hintergrund des Streits ist, dass das Land den Zugverkehr zwischen Parchim und Malchow seit Ende 2014 ganz abbestellt und zwischen Neustrelitz, Waren und Malchow stark ausgedünnt hat. Grund war die sehr geringe Auslastung. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln