Werbung

Kasper, Tod & Teufel aus dem Bühnen-Orkus

Dass manchmal nur mit Dingen - oder Puppen! - das Unaussprechliche, Ungeheuerliche gesagt werden kann, beweist u.a. das Gyula Molnár Special, zu sehen vom diesem Donnerstag an bis Sonntag, jeweils 20 Uhr in der Schaubude Berlin.

Der Objekttheaterpoet Gyula Molnár hat bei den Inszenierungen am Donnerstag und Freitag »Drei kleine Selbstmorde« (Alexandra Kaufmann) und »Hermann geht nach Engelland« (Hartmut Liebsch) Regie geführt. In der Inszenierung »Corazón-Corazón« (Samstag) steht er selbst auf der Bühne - gemeinsam mit Francesca Bettini - sowie in »Kasperls Wurzeln« (Sonntag) zusammen mit dem Duo Kaufmann & Co.

Aus den Untiefen des Schattenreiches, der Mythologie, der Unterwelt, dem Bühnen-Orkus befördert Molnár seine poetischen, wundersamen Geschichten, um sie gemeinsam mit seinen Komplizen, Kasper, Tod & Teufel, zu erzählen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln