Sonnenuntergang in Belarus

Eine Entdeckung: Maxim Harezki

  • Von Sabine Neubert
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Dieser kleine Roman spielt in den Kriegs- und Revolutionsjahren 1917 und 1918 in Weißrussland. Er erzählt von den verheerenden Folgen des großen Krieges, von der Revolution, dem beginnenden Bürgerkrieg. Das Land und die Seelen der Menschen sind verwüstet. Die Städter hungern, die Bauern verharren in dumpfer Unwissenheit. Durch das Land ziehen radikale Propagandisten und falsche Propheten, die Umsturz oder Nationalismus predigen. Ein Teil der Intelligenz kämpft für eine weißruthenische Erneuerung. Tschekisten verbreitet Angst und Schrecken. Das Alte stirbt. In Weißrussland geht die Sonne unter.

Der Protagonist des Buches, der offensichtlich eine ganze Menge vom Autor in sich hat, ist Ihnat Abdsiralowitsch, der Sohn eines weißrussischen Gutsbesitzers. Als russischer Fähnrich hat er an der Front gekämpft, erkrankte und wird über Moskau in einen Kurort im Kaukasus geschickt. Zunächst nimmt er dort...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.