Werbung

Eine Anmut, eine Demut

Schillerpreis für Breth

Die Regisseurin Andrea Breth erhält den Schillerpreis der Stadt Marbach 2015. Ihre Inszenierungen der Schiller-Dramen »Maria Stuart« und »Don Carlos« zeigten »eine Anmut, eine Demut und eine Vergegenwärtigungslust, die unvergleichlich sind«, hieß es in einer Mitteilung der Jury am Mittwoch. Breth werde der mit 10 000 Euro dotierte Preis am 10. November, dem 256. Geburtstag des Dichters Friedrich Schiller, überreicht.

Indem Breth (Jahrgang 1952) in ihren Inszenierungen auf Textfreiheit verzichtete, habe sie den Eindruck erweckt, der Autor stehe selber vor dem Zuschauer, begründete die Jury ihre Wahl. Mit der Auszeichnung habe die Jury auch die Werke Schillers in den Fokus rücken wollen. Der Preis wurde 1959 zum 200. Geburtstag Schillers ins Leben gerufen und ehre Persönlichkeiten, die in ihrem Leben oder Wirken der Denktradition Schillers verpflichtet seien. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln