Werbung

Zusammen kämpfen

Simon Poelchau über Griechenland und den Reichtum hierzulande

Die deutsche Linke schaut derzeit gespannt auf Griechenland. Mit Recht, denn die Sparpolitik wurde dort gerade abgewählt. Doch auch hierzulande ist einiges im Argen. So zeigt eine neue Studie, dass die Vermögen der Superreichen weitaus beträchtlicher sind als bisher gedacht - und dass damit auch die Kluft zwischen Arm und Reich weitaus größer ist.

Zwar ist Deutschland nicht Athen - hierzulande gibt es etwa keine Massenarbeitslosigkeit und -armut in einem Ausmaß wie in dem Krisenland. Doch wirkt auch in Deutschland die vorherrschende Krisenpolitik als große Umverteilung von unten nach oben - allerdings erheblich subtiler. Nachdem etwa Finanzinstitute wie die Commerzbank mit Steuergeldern gerettet wurden, regiert man nun im Namen der Schwarzen Null. Die Folgen sind bekannt: marode Schulgebäude und kaputte Straßen.

Und während die Geldflut der Europäischen Zentralbank ihr Ziel in den Krisenstaaten, nämlich die Wirtschaft dort anzukurbeln, verfehlt, vergrößert sie in Deutschland den Abstand zwischen Unten und Oben. Denn die Reichen können sich nun billig verschulden und Immobilien kaufen, während die Mieten für die einfache Bevölkerung ins Unermessliche steigen. Deswegen sollte die Linke nicht für, sondern mit Griechenland für mehr Gleichheit und Gerechtigkeit kämpfen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!