Skepsis und Sorgen nach Minsker Vereinbarungen

Waffenruhe ab Sonntag und Abzug schwerer Waffen in Minsk vereinbart / Niederlande wegen vermutlichem MH17-Abschuss über Amnestieklausel besorgt / Linkspartei lobt Merkels Krisendiplomatie / IWF stellt Ukraine Milliardenhilfen in Aussicht

Update 17.30 Uhr: Eine Amnestieklausel im Waffenstillstands-Abkommen von Minsk hat in den Niederlanden große Sorge ausgelöst, dass die Verantwortlichen für den Absturz der Passagiermaschine MH17 ungestraft davonkommen könnten. Straffreiheit dürfe es nicht geben, sagte Außenminister Bert Koenders am Donnerstag in Den Haag dem niederländischen Radio. Angehörige der 298 Opfer des Absturzes vom Juli 2014 reagierten zutiefst beunruhigt. »Zur Zeit kennen wir die genauen Fakten noch nicht, aber für die Niederlande bleibt es Priorität, dass die Täter verfolgt und bestraft werden müssen«, sagte Koenders. Das niederländische Parlament forderte die sofortige Klärung und eine Garantie, dass die strafrechtlichen Ermittlungen ungehindert fortgesetzt werden.

Die Passagiermaschine der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 über der Ostu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.