Werbung

Zahl der Ebola-Neuerkrankungen steigt wieder

144 neue Fälle in den letzten zwei Wochen registriert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist ruhig geworden um die Ebola-Epidemie. Doch nun warnt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor einem erneuten Anstieg der Neuerkrankungen. Diese könnten rasant ansteigen, wenn die Regenzeit beginnt.

Genf. Die tödliche Ebola-Epidemie in Westafrika greift nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wieder stärker um sich. Die Zahl der Neuerkrankungen sei in der zweiten Woche in Folge gestiegen, teilte die WHO am Mittwochabend in Genf mit. In der Woche zum 8. Februar habe man 144 neue Fälle der hochansteckenden Krankheit registriert.

In Guinea habe es in der betreffenden Woche einen besonders starken Anstieg auf 65 Neuerkrankungen gegeben. In der Woche davor habe man in Guinea nur 39 neue Fälle dokumentiert. Insgesamt infizierten sich laut WHO in Guinea, Sierra Leone und Liberia knapp 22.900 Menschen mit dem Ebola-Erreger, davon starben etwa 9.200. Die WHO geht von einer hohen Dunkelziffer bei der vor mehr als einem Jahr ausgebrochenen Epidemie aus.

In Guinea seien in den vergangenen Tagen Ebola-Tote wieder vermehrt ungeschützt beerdigt worden. Zudem könnte oft nicht festgestellt werden, wo, wann und bei wem sich Neuerkrankte infiziert hätten. Somit könnte man die Infektionskette nicht verfolgen. Gegen die durch Viren ausgelöste fiebrige Tropenkrankheit existieren noch keine zugelassenen Heil- und Impfstoffe. Erste Tests laufen jedoch bereits.

Die Zahl der Ebola-Neuinfektionen war Anfang des Jahres gesunken, dann aber wieder gestiegen. Nach Darstellung der UN-Gesundheitsexperten ist es sehr wichtig, die Ebola-Epidemie vor dem voraussichtlichen Beginn der Regenzeit im April in den Griff zu kriegen. Denn danach seien weite Gebiete in den drei westafrikanischen Ländern kaum oder gar nicht mehr zu erreichen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen