Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

SYRIZA wirkt

Tom Strohschneider über die Auswirkungen des SYRIZA-Wahlerfolgs in Griechenland und den Umgang der Medien mit der linken Führung in Athen.

Einmal in der Woche äußert sich nd-Chefredakteur Tom Strohschneider zu aktuellen Themen. Diesmal zu dem Wahlerfolg der griechischen Linken rund um Tsipras und seiner Party SYRIZA und den damit einhergehenden Entwicklungen.

Mit SYRIZA hat sich eine linke Kraft in Europa manifestieren können. Politiker allerorten müssen umdenken. Nicht allen gefällt das: Ein Großteil der deutschen Medien läuft Merkel hinterher und hetzt gegen Tsipras und seine Partei. Auch für die Linke in Deutschland beginnt eine Zeit des Umbruchs. Wie kann und will sie sich zu SYRIZA positionieren, fragt nd-Chefredakteur Tom Strohschneider.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln