SYRIZA wirkt

Tom Strohschneider über die Auswirkungen des SYRIZA-Wahlerfolgs in Griechenland und den Umgang der Medien mit der linken Führung in Athen.

Einmal in der Woche äußert sich nd-Chefredakteur Tom Strohschneider zu aktuellen Themen. Diesmal zu dem Wahlerfolg der griechischen Linken rund um Tsipras und seiner Party SYRIZA und den damit einhergehenden Entwicklungen.

Mit SYRIZA hat sich eine linke Kraft in Europa manifestieren können. Politiker allerorten müssen umdenken. Nicht allen gefällt das: Ein Großteil der deutschen Medien läuft Merkel hinterher und hetzt gegen Tsipras und seine Partei. Auch für die Linke in Deutschland beginnt eine Zeit des Umbruchs. Wie kann und will sie sich zu SYRIZA positionieren, fragt nd-Chefredakteur Tom Strohschneider.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!