Werbung

70 Millionen mehr für Bezirke

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Haushaltspolitiker der rot-schwarzen Koalition wollen ihren Fraktionen vorschlagen, den Investitionsfonds Siwa um 100 Millionen auf 538 Millionen Euro aufzustocken. Der größte Anteil der Aufstockung soll den Bezirken für dringende Sanierungsprojekte zugutekommen, sagten die Haushalts-Experten der SPD-Fraktion, Torsten Schneider, und der CDU-Fraktion, Christian Goiny, 70 Millionen Euro mehr sollen den Bezirken aus dem Überschuss 2014 bereit gestellt werden.

Auf einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz teilten die Fraktionen von SPD und CDU am Donnerstagnachmittag mit, dass die Bezirke mit 120 statt 50 Millionen Euro ausgestattet werden sollen. Die Hälfte des letztjährigen Jahresüberschusses werde zur Schuldentilgung genutzt, die andere Hälfte fließe in Infrastrukturinvestitionen, so die CDU. »Die Bezirke stehen in der Verantwortung, mit dieser erneuten Aufstockung der Mittel eine bürgernahe Verwaltung zu organisieren«, sagte SPD-Fraktionschef Raed Saleh.

Saleh und der Fraktionschef der CDU, Florian Graf, erklärten außerdem, die Mehrkosten für die Fertigstellung des BER aus dem regulären Haushalt finanzieren zu wollen. Florian Graf: »Die BER-Finanzierung wird ab 2015 über den laufenden Haushalt und unter Kontrolle und jeweiligen Freischaltung des Hauptausschusses erfolgen.« Die 100 Millionen Euro für das Sondervermögen können laut CDU durch Auflösung der BER-Rücklage 2014 bereitgestellt werden. nd/dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!