Tausende gedachten ermordeter Muslime

Religionsgegner hatte in USA drei Studenten erschossen

Nach dem Mord an drei Muslimen im US-Staat North Carolina sind die Motive des Täters unklar. Vermutet wird ein Verbrechen aus Hass.

Washington. Tausende haben am Mittwochabend im US-Bundesstaat North Carolina dreier muslimischer Studenten gedacht, die von einem sich als radikalen Atheisten bezeichnenden Täter erschossen worden waren. Die Menschen versammelten sich in der Universitätsstadt Chapel Hill, um an den 23-jährigen Deah Shaddy Barakt, seine zwei Jahre jüngere Ehefrau Yusor Mohammad sowie deren 19-jährige Schwester Razan Mohammad Abu-Salha zu erinnern. Der Bruder von Barakat rief die Menge, die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 243 Wörter (1616 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.