Werbung

Wettbewerb der Gestik

Vereinbarte Funkstille ließ viel Raum für Interpreten

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Minsker Gipfel erwies sich auch für die russischen Medien als eine Zitterpartie mit bis zum Ende offenem Ausgang. »Gipfel ohne Garantien« - »Frieden ohne Status«, »Es gibt keine Chance, also nutzen wir sie«, titelten russische Medien ihre Berichte. Mangels konkreter Informationen - die Akteure hatten absolute Funkstille vereinbart - lieferten sie sich einen gnadenlosen Wettbewerb in Sachen Redundanz und bei der Interpretation von Gestik und Mimik der Unterhändler beim Fototermin zu Beginn des Krisengipfels Mittwochabend. Und mehrfach drohte ein Kompromiss an Forderungen Kiews und Moskaus zu scheitern, die die jeweils andere Seite als »nicht akzeptabel« kritisierte. Darunter Direktkontakte Kiews mit den Separatisten, auf denen Russlands Außenminister Sergej Lawrow bestand, und ein unmittelbarer und umfassender Waffenstillstand, den die Rebellen »fast unmöglich« nannten.

Noch kurz vor Verhandlungsende schockte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko, der den Verhandlungsraum in der Nacht mehrfach verlassen hatte, um sich zu konsultieren, mit den Worten, er habe nach wie vor keine guten Nachrichten. Der Erfolg stehe auf der Kippe, warnte zeitgleich die russische Nachrichtenagentur TASS, die kurz zuvor noch gemeldet hatte, ein Plan aus 12 oder 13 Punkten stehe kurz vor der Unterschrift.

Differenzen, so der Tenor erster Reaktionen aus russischen Denkfabriken, habe es nicht nur zu möglichen Lösungsansätzen, sondern auch bei der Bewertung des Verhandlungsverlaufs gegeben. Auch der letztendlich erzielte Kompromiss lasse viel Raum für Interpretation.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!