Werbung

»Rolle rückwärts« bei der Bahn

GDL bricht Verhandlungen ab / Neue Streiks ins Sicht

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei der Deutschen Bahn stehen die Signale wieder auf Streik. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat am späten Mittwochabend die Tarifverhandlungen mit dem Unternehmen offiziell für gescheitert erklärt. Ein bereits vereinbarter Termin am 26. Februar wurde abgesagt, vielmehr wollen Hauptvorstand und Tarifkommission der Gewerkschaft am kommenden Mittwoch über erneute Arbeitsniederlegungen entscheiden.

Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky begründete die Entscheidung mit der »unglaublichen Rolle rückwärts, die die Bahn hingelegt hat«. Im Dezember habe das Unternehmen noch schriftlich zugesagt, dass ein Tarifvertrag für alle GDL-Mitglieder beim Zugpersonal abgeschlossen werden solle. Am Mittwoch hätten die Verhandlungsführer der Bahn aber wieder darauf bestanden, dass die GDL sich einem mit der konkurrierenden Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) abgeschlossenen Tarifvertrag für Zugebegleiter, Bordgastronomen, Disponenten und Lokrangierführer unterordnen müsse, falls dieser abweichende Regelungen beinhalte. »Das werden wir nicht zulassen. Wir sind eine freie Tarifvertragspartei, die keine Abhängigkeit von anderen hat«, fügte Weselsky hinzu.

Die GDL fordert eine Lohnerhöhung um fünf Prozent, die Verkürzung der Wochenarbeitszeit um eine auf 38 Stunden und eine tarifliche Begrenzung der Überstunden. Der Tarifabschluss soll in einem Flächentarifvertrag für alle Berufsgruppen des Fahrpersonals verankert werden, der in den bereits bestehenden Vertrag für Lokomotivführer integriert wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!