Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jetzt auch SPD-Politiker für Ausnahmen beim Mindestlohn

Stuttgarter Fraktionschef Schmiedel sieht Probleme für Hoteliers und Gastwirte / Auch Lobbyverband Dehoga drängt auf Ausnahmen

Berlin. Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im baden-württembergischen Landtag, Claus Schmiedel, hat Ausnahmen für Hoteliers und Gastwirte gefordert. Gegenüber der Illustrierten »Focus« sagte der Sozialdemokrat, die Ausnahmen müssten schnell umgesetzt werden. »Mir ist bewusst, dass es gerade im Catering-Bereich oder bei kleineren Betrieben nicht so einfach ist, die Begrenzung auf zehn Stunden Arbeitszeit einzuhalten. Gerade für die muss es Ausnahmen geben«, sagte er dem »Focus«.

Hintergrund sei das Arbeitszeitgesetz, dessen Regelungen vom gesetzlichen Mindestlohn beeinflusst werden. Ein Angestellter darf höchstens zehn Stunden täglich arbeiten. Mit dem Mindestlohngesetz ist eine Dokumentationspflicht der Arbeitszeit festgelegt worden; Arbeitsbeginn und Ende müssen täglich auf die Stunde genau aufgeschrieben werden. Die Unternehmen beklagen, es sei nicht mehr möglich, dass Mitarbeiter an manchen Tagen länger, dafür an anderen Tagen spürbar kürzer arbeiten.

Auch der Lobbyverband Dehoga drängt auf Ausnahmen. »Es ist unvorstellbar, was uns Wirten jetzt noch obendrauf geladen wird«, kritisierte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands, Ernst Fischer. Er sagte dem »Focus«, mit der Dokumentationspflicht werde »jedem Wirt unterstellt, dass er nicht korrekt und gegen seine Mitarbeiter arbeiten will«.

Lobbyverbände der Wirtschaft und Politiker der Union hatten schon zuvor vehement gegen die Dokumentationspflicht beim Mindestlohn Front gemacht. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln