Eurogruppe stellt SYRIZA Ultimatum

Brüssler Gespräche gescheitert - Keine Einigung im Streit um Kreditprogramm: Vorschläge der Eurogruppe sind »Zeitverlust« / Schäuble: Wir machen keine Kompromisse / Griechenlands Finanzminister Varoufakis hatte um Zeit gebeten

Update 21.40 Uhr: Der griechische Finanzminister Yianis Varoufakis lehnt ein Ultimatum der Eurogruppe sowie eine Verlängerung des Kreditprogramms ab. »Wir wollen einen neuen Vertrag«, sagte Varoufakis am Montagabend nach dem Scheitern einer neuen Verhandlungsrunde der Eurogruppe in Brüssel. Das alte Programm sei die Ursache und nicht die Lösung für die Probleme Griechenlands. »Es ist ein Programm, das nicht erfolgreich abgeschlossen werden kann«, sagte er. Varoufakis sagte, er gehe davon aus, dass es darüber in den kommenden 48 Stunden weitere Verhandlungen auf europäischer Ebene geben könne. Was er genau damit meint, sagte er nicht. Die Eurogruppe hatte Griechenland zuvor eine Frist bis Ende der Woche gesetzt. Grundlage solle ein Antrag auf die Verlängerung des aktuellen Hilfsprogramms sein. Damit würden aber auch die Sparauflagen der Geldgeber weiterhin gelten. Die Regierung in Athen lehnt diese ab.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: