Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hamburg: Linke will weiter »Dampf machen«

LINKE gewinnt mehr als zwei Prozent hinzu / Spitzenkandidatin Heyenn: Starke linke Opposition in Hamburg / Bundesvorsitzende Kipping: Wir können auch im Westen zulegen

Berlin. Der Ausgang der Hamburger Wahlen steht am Montag auch im Vorstand der Linkspartei auf der Tagesordnung. Der Landesverband hatte am Sonntag ihr Ergebnis deutlich verbessert und 8,5 Prozent erreicht - bei den Wahlen 2011 waren es noch 6,4 Prozent. In der Bürgerschaft wird die Partei mit 11 Abgeordneten vertreten sein.

»Es wird auch die nächsten fünf Jahre eine starke linke Opposition in Hamburg geben«, hieß es am Abend bei der Hamburger Linken. »Wir brauchen nach wie vor eine Partei links von der SPD, die Dampf macht«, sagte Spitzenkandidatin Dora Heyenn. »Für uns ist ganz wichtig die Armutsbekämpfung, für uns ist ganz wichtig die soziale Gleichberechtigung, die Steuergerechtigkeit und die Bildungsgerechtigkeit. Das ist das, was wir in der Opposition weiter machen wollen.« Soziale Gerechtigkeit sei für die SPD ein Fremdwort geworden.

Der Fraktionsgeschäftsführer der Linken in der Bürgerschaft, Torsten Weil, sprach ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.