Berliner Literaturpreis für Martynova

Die russische Schriftstellerin Olga Martynova ist Trägerin des diesjährigen Berliner Literaturpreises. Der Autorin gelinge es, »mit überbordender Fantasie und traumwandlerischer Leichtigkeit«, gängige Themen wie Herkunft, Liebe oder Familie in ein großes Erzähluniversum zu verwandeln, befand die Jury. Der mit 30 000 Euro dotierte Preis der Berliner Stiftung Preußische Seehandlung wurde am Mittwochabend im Roten Rathaus verliehen. Die 52-Jährige hat auch die mit der Auszeichnung verbundene Berufung der Freien Universität Berlin auf die Heiner-Müller-Gastprofessur für das anstehende Sommersemester angenommen.

Olga Martynova, aufgewachsen in Leningrad, war 1991 nach Deutschland gezogen und lebt in Frankfurt am Main. Gedichte schreibt sie auf Russisch, Prosa auf Deutsch. Ihr Roman-Debüt »Sogar Papageien überleben uns« kam 2010 auf die Longlist des Deutschen Buchpreises. Für ein Kapitel aus »Mörikes Schlüsselbein« gewann sie 2012 den Ingeborg-Bachmann-Preis. Bisherige Preisträger waren etwa Herta Müller, Durs Grünbein, Ilija Trojanow, Sibylle Lewitscharoff und Hans Joachim Schädlich. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung