David gegen Atom-Goliath

Wien will britisches AKW-Projekt zu Fall bringen - und wird deshalb massiv unter Druck gesetzt

  • Von Manfred Maurer, Wien
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Österreich lehnt die staatliche Subventionierung von Atomstrom ab. Deshalb will es gegen das britische AKW-Projekt Hinkley Point C vor den Europäischen Gerichtshof ziehen.

Zwischen London und Wien herrscht Eiszeit. Großbritannien werde »in Zukunft jede Gelegenheit wahrnehmen, Österreich in Bereichen anzuklagen oder zu schaden, die starke innenpolitische Auswirkungen haben«, steht in einer geheimen, jetzt aber an die Medien gelangten Depesche der österreichischen Botschaft in London, die warnt: »UK hat offenbar unter Einbeziehung der UK Botschaft in Wien und anderer Stellen mit einer systematischen Erarbeitung von Österreich schädigenden Gegenmaßnahmen begonnen.«

Stein des Anstoßes ist das britische AKW-Projekt Hinkley Point C. Den atomkraftfreien Österreichern stößt sauer auf, dass die britische Regierung dieses Projekt mit dem Segen der EU-Kommission staatlich subventionieren will. Neben den bestehenden Meilern an dem Standort an der Südwestküste von England will ein französisch-chinesisches Konsortium für rund 31 Milliarden Euro zwei weitere Reaktoren bauen, die ab 2023 mit e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.