Nach Brandanschlag Verdächtiger ermittelt

Escheburg. Der am 9. Februar verübte Brandanschlag auf ein für Flüchtlinge vorgesehenes Haus im schleswig-holsteinischen Escheburg steht kurz vor der Aufklärung. Die Staatsanwaltschaft Lübeck teilte mit, dass ein 37-jähriger Mann, der in unmittelbarer Nachbarschaft zum Tatort wohnt, festgenommen wurde. Die Ermittler haben den Beschuldigten nach eigenen Angaben über DNA-Spuren ermittelt. Die Tat erfolgte einen Tag bevor sechs Iraker die Immobilie in dem 3400-Einwohner-Ort beziehen sollten. dh

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung