Häftling 23 Stunden in der Zelle eingesperrt

Das Wegschließen eines Berliner Häftlings für 23 Stunden am Tag verstößt nach einem Urteil des Kammergerichts gegen die Menschenwürde. Jedoch bekommt der Mann, der inzwischen auf freiem Fuß ist, nicht die geforderte Entschädigung von rund 40 000 Euro, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte. Er hatte wegen menschenunwürdiger Behandlung während seiner Haft von vier Jahren und drei Monaten geklagt. Ihm stehe nur eine Entschädigung von 900 Euro für sechs Wochen Strafhaft zu. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung