Uni-Klinikum Greifswald mit Millionen-Defizit

Greifswald. Das Universitätsklinikum Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern muss nach Jahren mit positiven Ergebnissen für 2014 ein Defizit verbuchen. Der endgültige Jahresabschluss liege zwar noch nicht vor. »Wir müssen aber von einem Defizit von mehreren Millionen Euro ausgehen«, sagte Sylvia Langer, kommissarischer kaufmännischer Vorstand der Universitätsmedizin am Donnerstag. Das Klinikum versorgte 2014 rund 169 000 Patienten und damit rund 2000 mehr als im Vorjahr. Aus den Krankenhausleistungen wurde in Greifswald ein Umsatz von 190,8 Millionen Euro erzielt, im Klinikumsverbund waren es 215 Millionen Euro. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung