Werbung

Mehr Grundmittel!

Guido Speckmann über die Transparenzforderung bei Drittmitteln

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Schön und gut. Auf »hochschulwatch.de« kann nun gezielt recherchiert werden, ob Konzerne, die auch mit Waffen Geschäfte machen, an deutschen Hochschulen Forschungsprojekte und Stiftungsprofessuren finanzieren oder Deutschlandstipendien an Studierende vergeben. Rheinmetall, Airbus und TyssenKrupp zum Beispiel tun das. Was sich aber hinter einer Stiftungsprofessur für Werkstoffwissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum im Einzelnen verbirgt, ist nicht so schnell ermittelbar.

Der Ruf der NGO Transparency International und der Gewerkschaft GEW nach klaren Regeln für die Annahme von Forschungsaufträgen und die Offenlegung fremdfinanzierter Projekte ist somit so richtig wie unzureichend. Richtig, weil man nur so einen genauen Überblick vor allem auch über den Inhalt der Forschungen bekommen kann. Unzureichend, weil der Einfluss der Wirtschaft insbesondere auf die MINT-Fächer dadurch lediglich festgestellt, nicht aber unterbunden wird. So kann selbst der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz sagen, der kritische Blick auf die Hochschulen sei völlig in Ordnung.

Die Transparenzforderung müsste somit durch eine Diskussion über die strukturelle Unterfinanzierung der Hochschulen ergänzt werden. Und über die Dominanz des Glaubens an die Überlegenheit der Markt- und Wettbewerbssteuerung auch in der Hochschullandschaft. Denn beides bringt Unis und FHs erst in die Situation, zunehmend um Drittmittel und Stiftungsprofessuren werben zu müssen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln