Vorwürfe statt Dank vom Innenminister

Dietlind Jochims über Kritik am Kirchenasyl von Thomas de Maizière (CDU) und einen Staat, der Menschenrechte missachtet

Der Staat macht Fehler, auch beim Thema Asyl. Dass Thomas de Maizière das Kirchenasyl ablehnt, scheint daher befremdlich. Pastorin Dietlind Jochims ist sich sicher: Mit dem Kirchenasyl werden Menschenrechtsverletzungen verhindert.

An erster Stelle im Grundgesetz wird die Würde jedes Menschen garantiert, festgeschrieben als unantastbar, unverletzlich und unveräußerlich. Daran muss sich alles messen lassen. Dem ist jedes staatliche Handeln verpflichtet - auch die Gesetze, die Asylverfahren regeln. Doch kein Staat ist unfehlbar. Es passieren Fehler, es gibt Versäumnisse und Menschen geraten in Situationen, in denen ihnen durch eine Abschiebung droht, was unbedingt verhindert werden soll: die Verletzung der Menschenrechte, die der Staat eigentlich schützen soll. So erhalten schwer kranke Menschen zum Beispiel Abschiebebescheide in Länder, in denen für ihre Gesundheit nicht gesorgt wird. Mitunter haben sie dort nicht einmal ein Dach über dem Kopf. Familien werden durch die »Rückführungen« auseinandergerissen und Kinderrechte missachtet.

Schon die Grundannahme des »Dublinverfahrens«, demnach in Europa die Voraussetzungen für Flüchtlinge in Ordnung sind, ist m...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 566 Wörter (3942 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.