Werbung

Mehr Agrarflächen in Thüringen privatisiert

Erfurt. Der Verkauf von Agrar- und Waldflächen aus ehemaligem DDR-Staatseigentum in Thüringen hat dem Bund im vergangenen Jahr rund 69 Millionen Euro eingebracht. Die dafür zuständige Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH (BVVG) veräußerte im Freistaat insgesamt rund 6500 Hektar Land, wie der Leiter der Thüringer Niederlassung, Winfried Eschert, am Freitag in Erfurt sagte. 2013 hatten die Erlöse bei 43 Millionen Euro gelegen. Je Hektar Landwirtschaftsfläche zahlten die Käufer im Schnitt 15 080 Euro, etwa 15 Prozent mehr als 2013. Die BVVG privatisiert die Agrarflächen aus dem Staatseigentum der DDR. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln