Morgners Farbwunder

Bremen. Eine Mitarbeiterin der Museen Böttcherstraße in Bremen schaut sich in der neuen Sonderausstellung das Gemälde »Die Steinbrecher« des deutschen Malers Wilhelm Morgner (1891-1917) an. Die Ausstellung »Ungeheuerliche Farbwunder« ist noch bis zum 14. Juni in Bremen zu sehen und geht auf das Werk Morgners in der Zeit von 1910-1913 ein. Obwohl die Schaffenszeit des Expressionisten - er starb im Ersten Weltkrieg - nur kurz war, sind rund 200 teilweise großformatige Gemälde und 2000 Zeichnungen von ihm bekannt. dpa/nd Foto: dpa/Ingo Wagner

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln