Werbung

SPD-Linke verlangt CETA-Korrekturen

Berlin. Die Parlamentarische Linke der SPD-Bundestagsfraktion verlangt Korrekturen am geplanten Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada. Der CETA-Entwurf müsse noch »an vielen Stellen verändert« werden, sagte Carsten Sieling, Sprecher der Parlamentarischen Linken, der »Süddeutschen Zeitung«. In einem Positionspapier kritisieren die Abgeordneten demnach etwa das »Investor-Staat-Schiedsverfahren«. Das Verfahren sieht vor, dass ausländische Investoren internationale Schiedsgerichte anrufen können, wenn sie sich unfair behandelt fühlen. Dafür würden aber auch nationale Gerichte ausreichen, heißt es in dem Papier laut »SZ«. Die Abgeordneten forderten zudem, dass die »Einhaltung und Umsetzung von Sozial- und Nachhaltigkeitsstandards« in dem Abkommen »verbindlich« festgeschrieben werden müsse. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln