Werbung

NSA hört auf dem Handy mit

US-Geheimdienst kann SIM-Karten knacken

Washington. Die Geheimdienste der USA und Großbritanniens können einem Medienbericht zufolge die Verschlüsselung von vielen SIM-Karten in Mobiltelefonen knacken. Die NSA und sein britisches Pendant GCHQ hätten die Verschlüsselungscodes des führenden SIM-Karten-Herstellers Gemalto gestohlen, berichtete das Investigativ-Portal »The Intercept« am Donnerstag. Dadurch könnten die Geheimdienste sowohl Handygespräche abhören als auch Datenströme von Smartphones anzapfen. »The Intercept« berief sich auf ein NSA-Dokument aus dem Jahr 2010, das der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden weitergegeben hatte. Der GCHQ und die NSA verschafften sich demnach die Verschlüsselungscodes, indem sie die private Kommunikation von Gemalto-Informatikern durchforsteten.

Wie viele Codes genau gestohlen wurden, ist dem Bericht zufolge völlig unklar. Aber selbst bei einer konservativen Schätzung sei die Zahl »erstaunlich«. Schon 2009 sei die NSA technisch dazu in der Lage gewesen, bis zu 22 Millionen Verschlüsselungscodes pro Sekunde zu knacken, um sie bei späteren Abhöraktionen einsetzen zu können, schreibt die vom US-Journalisten Glenn Greenwald gegründete Website.

Sollte es den Geheimdiensten tatsächlich gelungen sein, die Verschlüsselungscodes der SIM-Karten zu stehlen, wären sie dazu in der Lage, heimlich einen großen Teil der weltweiten Mobilfunk-Kommunikation zu überwachen - ohne Gerichtsbeschluss oder gezielte Abhöraktionen. Aus früheren Snowden-Dokumenten war hervorgegangen, dass die NSA auch den E-Mail-Verkehr und Telefongespräche über das Festnetz massiv überwacht. Die NSA äußerte sich auf Nachfrage nicht zu den Vorwürfen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln