Pensionen und Streiks ärgern die Lufthansa

Frankfurt am Main. Die Lufthansa hat im vergangenen Jahr 732 Millionen Euro Verlust eingeflogen und streicht deshalb die Dividende, wie aus einer Pflichtmitteilung an die Börse vom Freitag hervorgeht. Die seit April 2014 laufenden Streiks hätten das Ergebnis um 232 Millionen Euro belastet. Als weitere Gründe für die schwachen Zahlen nannte Europas größte Airline höhere Pensionslasten und Verluste aus Preissicherungsgeschäften für Kerosin. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln