Grit Gernhardt 21.02.2015 / Kommentare

Hausbau auf Koalitionsart

Grit Gernhardt findet die geplante Wohngelderhöhung nicht ausreichend

Das Wohngeld wurde erhöht. Das erste Mal seit 2009. Das ist eine klare Besserung. Doch um ein mieterfreundliches Haus daraus werden zu lassen, reicht eine einfache Erhöhung nicht, da müsste noch viel mehr passieren.

Die Faustformel »Die Miete sollte nicht mehr als ein Drittel des Nettoeinkommens ausmachen« ringt besonders Großstadtbewohnern nicht mehr als ein müdes Lächeln ab. Viele Haushalte müssen Wohngeld beantragen, auch wenn das die Preisschübe der vergangenen Jahr kaum abdeckt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: