Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Showdown beim Flughafen

Müller und Woidke schlagen Mühlenfeld als neuen BER-Chef vor

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Freitag beriet der BER-Aufsichtsrat über die Nachfolge von Hartmut Mehdorn. Es lief auf eine Kampfabstimmung hinaus.

Die Entrauchung am BER funktionierte auch Freitagnachmittag noch nicht: Kein weißer Rauch über der Flughafenbaustelle. Hinter verschlossenen Türen rang der BER-Aufsichtsrat um eine Entscheidung, wer Nachfolger des scheidenden Flughafenchefs Hartmut Mehdorn werden soll. Zum Redaktionsschluss dieser Seite stand die Personalie noch nicht fest, obwohl alles auf Karsten Mühlenfeld hindeutete.

Der einstige Rolls-Royce-Manager Mühlenfeld war der Kandidat von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller und Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (beide SPD). Im vor dem Aufsichtsrat tagenden Präsidialausschuss verständigten sich beide gegen die Stimmen des Bundes darauf, Mühlenfeld dem obersten Kontrollgremium als BER-Chef vorzuschlagen.

Damit spitzte sich im Aufsichtsrat die Kraftprobe zu, die bereits seit Wochen das Verhältnis zwischen Berlin und Brandenburg auf der einen Seite und dem Bund auf der anderen belastete. Während sich B...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.