Werbung

Rassistischer Übergriff in Einkaufszentrum

Erneut ist es in Berlin zu einem rassistischen Übergriff gekommen. Ein 42 Jahre alter Afrikaner ist in einem Einkaufszentrum in der Grunerstraße in Mitte von einem Unbekannten fremdenfeindlich beleidigt, geschlagen und leicht verletzt worden. Der Mann wurde am Donnerstagabend zunächst von dem Unbekannten angepöbelt, dann schlug ihn der Täter ins Gesicht, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der Schläger konnte entkommen, obwohl der 42-Jährige und ein Sicherheitsbeauftragter ihn verfolgt und zunächst auch kurz festgehalten hatten. Der Verletzte musste ambulant behandelt werden. Die Ermittlungen hat der Staatsschutz übernommen. Erst vor kurzem hatte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) gesagt: »Zivilcourage gegen fremdenfeindliche Übergriffe ist in unseren Tagen wichtiger denn je. In Berlin und Brandenburg darf kein Platz sein für menschenverachtendes Verhalten.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln