Werbung

UNTEN LINKS

»Linke Grüne«, so liest man, sehen ihre Partei »nach rechts abdriften«. Eine Aussage, wie sie verstörender kaum sein könnte. Hat man etwa je von atheistischen Katholiken gehört, die befürchteten, ihre Religion laufe Gefahr, in den Aberglauben »abzudriften«? Schon bei der Formulierung »linke Grüne« handelt es sich um das rhetorische Stilmittel der »contradictio in adiecto«, gebildet aus einem Adjektiv und einem Substantiv, die sich jeweils ausschließen (Beispiele: »schwarze Milch«, »deutscher Humor«, »geistreicher Politiker«). Daher klingt eine Formulierung wie »linke Grüne« in den Ohren vieler denkender Menschen wie »putzige Folterknechte« oder »freundliche Vergewaltiger«. »Linke Grüne«? Wer oder was soll das sein? So etwas wie die pazifistische Plattform in der deutschen Rüstungsindustrie? Wir wissen es nicht. Was wir wissen, ist, dass der einstige grüne Slogan »ökologisch, sozial, basisdemokratisch, gewaltfrei« exakt vier Lügen enthält. tbl

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln