Die schlimmste Heimsuchung

Eine Arte-Dokumentation nimmt das zerstörerische Treiben der Troika in den Krisenstaaten unter die Lupe

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Auch wenn die Troika aus EU-Kommission, EZB und IWF jetzt nur noch nebulös »Institution« genannt wird. In den Krisenländern richtete sie schwere Schäden an.

»Die Troika hat unsere Hauptstädte heimgesucht«, sagt Yanis Varoufakis. Er vergleicht die Abgesandten von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) mit Ebenezer Scrooge, der gierigen und hartherzigen Hauptfigur in Charles Dickens’ Weihnachtsmärchen. Als Varoufakis die Troika so betitelte, war er noch nicht Finanzminister von Griechenland - diese Worte stammen aus dem Sommer 2014. Damals interviewte der Wirtschaftsjournalist Harald Schumann den Ökonomen Varoufakis für die Dokumentation »Macht ohne Kontrolle - Die Troika«. Über ein Jahr lang arbeitete Schumann zusammen mit dem Regisseur Árpád Bondy an dem 90-minütigen Film, in dem er den Fragen nachgeht, welche Bedingungen die Troika den Krisenländern auferlegt hat und warum ihre Politik aus seiner Sicht gescheitert ist. Am Dienstag wird er zum ersten Mal im deutschen Fernsehen ausgestrahlt.

Dabei wurden die Filmemacher von den aktuellen Ent...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 643 Wörter (4587 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.