Werbung

Aktien mit und ohne Moral

Geldanlage (Teil 3 und Schluss)

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Früher galten als Warnsignal Renditen im zweistelligen Bereich. Heute wird es schon bei mancher Solaranleihe mit vier oder fünf Prozent kritisch. Wer angesichts des allgemeinen Zinstiefs behauptet, er könne herkömmliche Festgeldangebote oder Anleiheanbieter erheblich überbieten, droht schnell unglaubwürdig zu werden. Die Pleite des Anbieters erneuerbarer Energie Prokon hat vielen Kleinsparern die Augen geöffnet.

Wer trotzdem über alternative Angebote nachdenkt, sollte folgende simple Mindestregeln beherzigen: Lesen Sie alle Unterlagen! Nehmen Sie Zeugen zu Verhandlungen mit! Hinterfragen Sie die Kosten (die letztlich Sie finanzieren werden)!

Grundsätzlich gilt: Direktanlagen (wie bei Prokon) sind für Laien zu riskant! Sie sind etwas für erfahrene Sparer, die sich mit ihrer Geldanlage inhaltlich auseinandersetzen wollen.

Dennoch gibt es auch für sozial oder ökologisch ausgerichtete Menschen interessante Angebote. Mittlerweile kann man aus schätzungsweise 500 Investmentfonds auswählen, die ethische, soziale und/oder ökologische Kriterien berücksichtigen; im Regelfall Aktienfonds.

Die Tücke steckt im Detail

Viele »nachhaltige« Fonds lehnen Industrien wie Rüstung, Erdöl oder Luftfahrt kategorisch ab; andere suchen sich dagegen ökologische Spitzenreiter selbst in »schmutzigen« Industrien wie Automobil heraus. Und auch über einzelne Fonds-Kandidaten wie etwa Siemens lässt sich trefflich streiten. Wirklich ein Tabu bilden inzwischen selbst Atomkraftwerke und Gentechnik nicht mehr für jeden »grünen« Fonds.

Egal, ob alternative oder normale Aktien

Dagegen setzt ein Klassiker unter den Grünanlagen auf kleinere Firmen mit klarem Profil: »Green Effects« von Securvita bildet den Natur-Aktien-Index (NAI) ab - Messlatte für die alternative Finanzszene. Doch NAI-Aktien sind global gestreut, von Amerika bis Südafrika. Ein spezielles Problem solcher grenzüberschreitenden Anlagen sind Wechselkurse.

Sie kennen das Problem aus dem Urlaub: Tausche ich das Geld Monate vorher um oder erst am Reiseziel? Fällt der Wechselkurs oder steigt er? Bei Geldanlagen in ausländische Aktien oder Wertpapiere besteht dieses Risiko ebenfalls.

Nicht jedoch innerhalb der Eurozone. Kaufen Sie Anteile an einem Fonds mit ausländischen Wertpapieren, können steigende Kurse durch einen sinkenden Wechselkurs etwa des Dollars aufgefressen werden. Oder Sie »gewinnen«, wie nach der Freigabe des Franken durch die Schweizer Nationalbank im Januar bis zu 20 Prozent - zumindest auf dem Papier.

Höhere Rendite, höheres Risiko

All diese Überlegungen für alternative Geldanlagen gelten in der einen oder anderen Form auch für konventionelle Geldanlagen: Wer eine höhere Rendite wünscht, muss mehr Risiko eingehen.

Bei Direktanlagen, aber vor allem bei »geschlossenen Fonds« kann dies einen erheblichen Verlust bis zum Totalverlust des eingesetzten Geldes bedeuten. Grundsätzlich gilt dies auch für normale Aktien.

Allerdings sind Aktien, wenn sie an einer Börse notiert sind, meist weniger riskant, da deren Marktplatz durch die Börse weit größer ist und Aktiengesellschaften weniger von einer Insolvenz bedroht sind.

Studien zeigen zudem, dass Aktien durchschnittlich langfristig eine ordentliche, allerdings keine Superrendite abwarfen. Bleibt die Frage: Was bedeutet »langfristig«? Altmeister André Kostolany prägte dafür eine Börsenweisheit: »Kaufen und lange schlafen. Dann Kasse machen - oder an die Enkel vererben.«

Damit Sie ruhig schlafen könne, lohnt es, über die großen deutschen Aktiengesellschaften im Dax nachzudenken. So viel Marxismus muss hier sein: Die »Monopole« dürften auch zukünftig überdurchschnittlich viel Mehrwert absahnen. Was sich langfristig in steigenden Aktienkursen und bis dahin in Dividenden von jährlich zwei, drei Prozent niederschlagen dürfte (was zumindest die Kosten einer solchen Geldanlage deckt). Um Ihr persönliches Risiko zu streuen, könnten Sie Anteile an einem (offenen) Investmentfonds kaufen, der den gesamten Deutschen Aktienindex (Dax) widerspiegelt.

Doch wer sein Gewissen oder seine politischen Überzeugungen nicht mit Multis und globalen Kapitalmärkten belasten will, kann auch mit (fast) normalen Sparprodukten sein Glück versuchen. Diese bieten beispielsweise die fast altruistische GLS Bank, die kommerziellere Nürnberger Umweltbank oder die genossenschaftliche Ethikbank per Telefon und Internet. Einen Versuch ist es immer wert. Hermannus Pfeiffer

Buchtipp: Nur noch antiquarisch (www.zvab.de) zu erhalten, aber immer noch unübertroffen in der grundlegenden Argumentation: Wolfgang Kessler und Antje Schneeweiß: Geld und Gewissen - Tu Gutes und verdiene daran.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!