Werbung

Denkzettel für Orban

Olaf Standke über die Folgen einer Nachwahl in Ungarn

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Ungarn verliert Viktor Orban seine Zweidrittelmehrheit im Parlament. Während der Ministerpräsident alles herunterspielt ist sich Olaf Standke sicher, dass könnte die Quittung für seinen selbstherrlichen Politikstil gewesen sein.

Es war zwar nur die Nachwahl für einen vakant gewordenen Parlamentssitz, weil der Abgeordnete Tibor Navracsics als EU-Kommissar nach Brüssel gewechselt ist. Doch der Urnengang in Veszprem fand sogar im Ausland Aufmerksamkeit. Ging es doch auch um die Zweidrittelmehrheit der von der rechtskonservativen Fidesz-MPSZ des Ministerpräsidenten Viktor Orban dominierten Regierungskoalition. Die »Supermehrheit« ermöglichte es bislang sogar, die Verfassung dem eigenen Weltbild anzupassen.

Doch diese Herrlichkeit ist erst mal dahin. Denn überraschend klar siegte in der Orban-Hochburg der parteilose Kandidat der linksliberalen Opposition; selbst großzügige Budapester Wahlgeschenke in letzter Minute halfen da nicht. Es ist die Quittung für einen selbstherrlichen Politikstil samt bürgerfeindlicher Gesetze und flächendeckender Korruption. Die Regierung könne die Niederlage ja als Warnung zur rechten Zeit begreifen, so die Orban nahe »Magyar Nemzet«. Dabei hatte der den Urnengang schon im Vorfeld heruntergespielt. Man brauche die Zweidrittelmehrheit im Parlament gar nicht mehr, alles Notwendige habe man doch längst realisiert. Und schon bei der nächsten Nachwahl in wenigen Wochen könnten die alten Zustände wieder hergestellt sein. Spannend wird es allerdings, wenn Orbans Machtfundament dann weiter bröckelt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!