Federn auf der Kutte, aber kein Führerschein

Razzia bei Rockern - Bundesinnenminister verbietet »Sarudarah«, Praktiker aus der Polizei fordern mehr

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In mehreren Bundesländern ging die Polizei am Dienstag gegen die Rockervereinigung »Satudarah« vor. Zuvor hatte der Bundesinnenminister ein Vereinsverbot verfügt.

Über ein halbes Jahr haben sich Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern auf den Schlag gegen den Rockerklub »Satudarah« vorbereitet. Am Dienstag stürmten Polizeieinheiten Vereinsheime und Wohnungen von Mitgliedern in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen und Bremen.

»Satudarah« sei besonders aggressiv - wie die meisten derartigen Vereinigungen. Ursprünglich stammt die »Vereinigung von Motorradfreunden« aus den Niederlanden. Dort gibt es 65 Gruppierungen, sogenannte Chapter. Die Mitgliedschaft besteht fast ausschließlich aus Männern mit indonesischem Migrationshintergrund. Das erste der zuletzt acht deutschen Chapter des Clubs entstand Mitte 2012 in Duisburg, als rund 20 Mitglieder des Klubs »Brotherhood Clown-Town« im Stadtteil Rheinhausen geschlossen zu »Satudarah« wechselten.

Frage: Warum verbot Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ausgerechnet diesen Club? Antwort: Weil die Behörden um...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 539 Wörter (3898 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.