Werbung

Geteiltes Land

Mehr Herzinfarkttote und weniger Fachärzte im Osten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

2012 starben 52 516 Menschen in der Bundesrepublik an einem Herzinfarkt, wie sich im jüngsten Bericht der Deutschen Herzstiftung nachlesen lässt. Das sind bundesweit durchschnittlich 65 Tote auf 100 000 Einwohner, die der Akute Myokardinfarkt mit dem Diagnoseschlüssel ICD 10/121 das Leben kostet. Bei diesem Vorgang zerfällt Herzmuskelgewebe infolge von Sauerstoffmangel. Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie die Koronare Herzkrankheit, Infarkte, Rhythmusstörungen, Herzschwäche und Herzklappenkrankheiten verursachen die meisten Todesfälle in Deutschland, danach folgt der Krebs.

Nachdem die Anzahl der Herzinfarkttoten in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich gesunken war, gab es also 2012 gegenüber 2011 eine leichte Zunahme zu verzeichnen. Experten wie Prof. Dr. Christian Hamm, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung, halten das für eine Folge der gestiegenen Lebenserwartung. Gravierender als dieses leichte Wachstum dürften die regionalen Unterschiede in Deutschland sein. Das Land zerfällt in zwei Hälften, von denen eine aussieht wie die DDR - in Brandenburg und Sachsen-Anhalt liegen die Sterbeziffern bei 105 und 103 auf 100 000 Einwohner. Kurz danach folgen Sachsen (94), Mecklenburg-Vorpommern (79) und Thüringen (79). Die geringste Sterblichkeit aufgrund von Herzinfarkten haben Schleswig-Holstein (46), Hamburg (52) und Hessen (54). Das sind keine kleinen Unterschiede und sie sind seit Jahren da. Erklärungen dürften folglich nicht einfach sein und Verbesserungen der Lage nicht schnell zu erreichen.

Zu den Risikofaktoren für Herzkrankheiten gehören Übergewicht, Diabetes, Rauchen, Ernährungsdefizite. Sie sind in Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen überproportional vorhanden. Arbeitslosigkeit und daraus resultierende Armut gehört ebenfalls in den ungesunden Cocktail, der den Menschen ans Herz geht. Auch Qualität und Dichte der medizinischen Versorgung dürften eine Rolle spielen.

Laut Herzbericht weisen die Länder mit der höchsten Infarktsterblichkeit mit Ausnahme von Sachsen die geringste Versorgungsdichte mit zugelassenen Kardiologen auf. 2013 behandelte ein Kardiologe in Thüringen 36 014, in Mecklenburg-Vorpommern 34 707 und in Brandenburg 33 097 Einwohner. Die meisten Kardiologen arbeiten in Bremen, wo ein Facharzt 18 783 Einwohner behandelt, und in Hamburg. Hier ist er für 21 040 Einwohner zuständig.

Um die Qualität der Behandlung optimieren zu können, wäre ein bundesweites Herzinfarktregister wichtig, es existieren aber bislang nur einige regionale Register in Berlin, Mannheim, München, Augsburg, Sachsen-Anhalt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!