Thomas Nowag, Sydney 25.02.2015 / Sport

Der kaum verstandene Kolonialsport

Die Cricket-WM begeistert die Massen im alten »Empire«

Eine Milliarde Zuschauer sahen das Auftaktspiel der Cricket-WM, einige Regionen der Welt spielen geradezu verrückt - in ganz Deutschland gibt es nur 3000 Spieler.

Diplomaten bewegen sich normalerweise höchst geschickt auf rutschigem Parkett, aber selbst sie geraten beim Thema Cricket ins Schleudern. Bei Twitter blamierte sich die US-Botschaft in Kabul vergangene Woche heftig mit einem Glückwunsch an Afghanistan - dabei war erst ein Viertel der siebenstündigen (!) WM-Partie gegen Bangladesch gespielt. Afghanistan verlor. Peinlich.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: