Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

30 Jahre Krieg

Najem Wali über Irak

  • Von Uli Gellermann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seit September 1980 finden auf dem geschundenen Boden Iraks Kriege statt: Der Krieg von Irak gegen Iran, jener gegen Kuwait, die US-Invasion und die Banden-und Religionskriege, die im Gefolge der amerikanischen Aggression bis heute andauern. Der irakische Autor Najem Wali schreibt gegen diesen 30-jährigen Krieg an. Mit seinem Roman »Bagdad Marlboro« überlässt er uns dem Inferno eines zerstörten Landes, das - von der Diktatur Saddam Husseins bereits schwer geschädigt - von Krieg zu Krieg immer unbewohnbarer wird und heute erneut mit dem »Islamischen Staat« die Negativschlagzeilen beherrscht.

Die Liebe zur Poesie bringt in der Hölle der Kriege einen US-Soldaten und einen irakischen Dichter zusammen, ein Zusammentreffen, das dem Buch eine Reise der Schrift auferlegt: Ein Brief des Dichters an den Ich-Erzähler wird zur Flaschenpos...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.