Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nordost-Unis wehren sich gegen Kürzung

Senate lehnen Gutachten des Landesrechnungshofs ab

Rostock. Die Senate der Universitäten Rostock und Greifswald wehren sich gegen den Vorschlag des Landesrechnungshofs Mecklenburg-Vorpommerns, die Personalhaushalte künftig nur noch zu 96 Prozent zu finanzieren. Der Rechnungshof war Mitte Dezember in einem Gutachten zu dem Schluss gekommen, dass die Universitäten damit ausfinanziert seien. »Dieser Schlussfolgerung widersprechen wir aufs Entschiedenste. Das finden wir abenteuerlich«, sagte der Vorsitzende des Akademischen Senats der Universität Rostock, Martin Benkenstein, am Dienstag. Der Fehlbedarf würde etwa an seiner Universität zur Nichtbesetzung von 50 bis 60 Stellen führen. Die Senate forderten den Rechnungshof auf, seine Aussagen zu revidieren.

Schon aktuell liege das Finanzierungsdefizit in Rostock bei 17,2 Millionen Euro. Der Landeszuschuss betrage etwa 100 Millionen Euro. Die Erfüllung aller Aufgaben in Lehre und Forschung seien aber an 100 Prozent der Personalkapazität ausgerichtet, sagte Benkenstein. »Wir brauchen vor allem wissenschaftliches Personal. Wenn wir das laufend ausdünnen, (...) kommen wir unseren grundlegenden Aufgaben nicht mehr nach.«

Laut der Greifswalder Senatsvorsitzenden Maria-Theresia Schafmeister war der ursprüngliche Auftrag an den Rechnungshof, die Bedarfe der Hochschulen zu ermitteln. »Dieser Auftrag ist nicht erfüllt worden.« Es werde vor allem nicht bedacht, dass die Hochschulen gemessen am Angebot schon seit Jahren unterfinanziert arbeiten. Die Senate ziehen zudem die Glaubwürdigkeit des Gutachtens in Zweifel. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln