Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Koalition rügt Flüchtlingsrat

Potsdam. Für die am Montag geäußerte Kritik des brandenburgischen Flüchtlingsrates an der Asylpolitik Brandenburgs zeigen die Koalitionsfraktionen SPD und LINKE kein Verständnis. Sie sehe darin eine »Missachtung ehrenamtlicher Tätigkeit«, sagte Linksfraktionschefin Margitta Mächtig am Dienstag. Das werde den vielen Menschen, die sich um eine Willkommenskultur bemühen und dabei wertvolle Arbeit leisten, keineswegs gerecht.

Kay Wendel vom Flüchtlingsrat hatte am Montag bemängelt, der Politik fehle eine Konzeption für die Unterbringung. Sie verwalte nur den Notstand und erwarte von der Zivilgesellschaft, die Probleme zu lösen.

Es sei bedauerlich, dass nicht alle Flüchtlinge gleich in Wohnungen untergebracht werden können, dass es Übergangslösungen geben müsse, reagierte Mächtig. Der Flüchtlingsrat habe den geplanten zweiten Asylgipfel am Freitag aber getadelt, ohne die Ergebnisse abzuwarten. Mächtig kritisierte auch, dass noch immer Bundesmittel für den Abriss von teils sanierter Wohnblöcken in ostdeutschen Städten fließen, anstatt die Eignung als Asylunterkünfte zu prüfen.

Nach Ansicht von SPD-Fraktionschef Klaus Ness müsste der Flüchtlingsrat zur Kenntnis nehmen, dass nicht überall ausreichend Wohnraum zur Verfügung stehe. Vor dem Hintergrund, dass viele Menschen sich »ehrenamtlich einbringen«, Deutschkurse durchführen, die Aufnahme von Flüchtlingen in Sportvereinen organisieren und Feste vorbereiten, sei die Pauschalkritik des Flüchtlingsrats »unpassend«. Natürlich sei verständlich, dass Asylbewerber lieber in Berlinnähe mit S-Bahn-Anschluss leben möchten. Leerstand gebe es gerade dort aber nicht. winei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln