Werbung

Anstieg rassistischer Angriffe in Sachsen

Dresden. Die Opferberatung RAA hat im vergangenen Jahr eine drastische Zunahme rassistischer Angriffe in Sachsen verzeichnet. Im Vergleich zu 2013 habe die Zahl der Fälle um fast 90 Prozent auf 162 zugenommen, erklärte Opferberaterin Andrea Hübler am Dienstag in Dresden. Die Zahl rechtsmotivierter Gewalt insgesamt habe 2014 leicht auf 257 Angriffe zugenommen, 419 Menschen seien betroffen gewesen. Vor allem in den vergangenen drei Monaten des Jahres habe es vermehrt rassistische Attacken gegeben. Sie stehen offenbar im Zusammenhang mit den Demonstrationen des Pegia-Bündnisses, heißt es weiter. In Dresden, Leipzig und Chemnitz sind am Montagabend indes wieder mehrere Hundert Menschen gegen Pegida auf die Straße gegangen. Die rechte Bewegung selbst verzeichnete in Dresden mit nach Polizeiangaben rund 4800 Teilnehmern wieder einen leicht steigenden Zulauf. In Leipzig gingen mehrere hundert Legida-Anhänger auf die Straße, in Chemnitz waren es etwa 400 Cegida-Sympathisanten. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!