Haben Sie was zur Geschichte des Kreationismus?

An diesem Mittwoch soll mit einer Performance gegen die eher unbekannte Bibliothek des Konservatismus demonstriert werden

  • Von Jan Tölva
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit 2012 gibt es ihn, diesen Hort für die Neue Rechte. Die »Bibliothek des Konservatismus« am Zoologischen Garten zieht AfDler genauso an wie Geschichtsklitterer. Jetzt soll es Protest gegen diesen Ort geben.

Die politische Mitte scheint sich in Deutschland in den letzten ein oder zwei Jahren noch einmal spürbar nach rechts verschoben zu haben. Marsch für das Leben, Pegida, Alternative für Deutschland (AfD) - an gleich mehreren Fronten hat die politische Rechte merklich an Boden gewonnen. All das ist kein Zufall, es sind vielmehr erste Früchte einer bewussten Einflussnahme vonseiten der sogenannten Neuen Rechten.

Ein bedeutender Knotenpunkt im Netzwerk der Neuen Rechten in Deutschland, der bislang bei Weitem nicht die kritische Aufmerksamkeit bekommen hat, die er verdient hätte, ist die Bibliothek des Konservatismus nahe dem Bahnhof Zoo in Berlin-Charlottenburg. Seit November 2011 steht dort in der Fasanenstraße 4 der geneigten Öffentlichkeit eine beträchtliche Auswahl vor allem alt- und neurechter Schriften zur Verfügung. Wichtiger jedoch als das literarische Angebot ist die Bedeutung der Räumlichkeiten der Bibliothek als Veransta...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 525 Wörter (3745 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.