Werbung

Kein Sprengstoff

Simon Poelchau über die Gewinne der Allianz in Zeiten niedriger Zinsen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Zinsen seien zu niedrig, die Europäische Zentralbank (EZB) gefährde mit ihren Geldfluten die Guthaben der Sparer. Solche Meinungen hört man tagein, tagaus. Da passt eine Nachricht so gar nicht rein: Die Allianz schüttet eine Rekorddividende von 6,85 Euro je Aktie aus.

Der Grund des Geldsegens für die Anteilseigner von Deutschlands größtem Versicherungskonzern ist der äußerst üppige operative Gewinn von 10,4 Milliarden Euro, den das Unternehmen im vergangenen Jahr machte. Vor allem ein Aspekt passt da nicht in das Weltbild der konservativen Kritiker an der Niedrigzinspolitik von EZB-Chef Mario Draghi: Besonders lukrativ war für die Allianz das klassische Geschäft Lebens-, Renten- und Krankenversicherungen. In dieser Sparte sprang der Gewinn um fast ein Viertel auf 3,3 Milliarden Euro in die Höhe.

Trotzdem lässt der scheidende Allianz-Chef Michael Diekmann keine Gelegenheit aus, um gegen die momentane Geldschwemme der Europäischen Zentralbank zu wettern. Denn offenbar ist die Rendite für die Anteilseigner der Allianz noch nicht hoch genug. Da soll natürlich der Staat nachhelfen. Das Zauberwort heißt Öffentlich-Private-Partnerschaft. Der Münchner Konzern hält deswegen schon mal extra viele Milliarden bereit, um sie profitabel in öffentliche Straßen und Brücken zu investieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!