Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dämmbruch beim Klimaschutz

Koalition einigt sich vorerst nicht bei Steuerförderung für energetische Gebäudesanierung

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es soll eine der zentralen Klimaschutzmaßnahmen der Bundesregierung werden. Doch neue Fördermittel für die Wärmedämmung von Gebäuden bleiben vorerst aus.

Das Gerangel in der Regierungskoalition um den geplanten Steuerbonus für die energetische Gebäudesanierung geht weiter. Die staatliche Förderung für die Sanierung sei »keineswegs tot«, sagte am Wochenende der Sprecher des SPD-geführten Bundeswirtschaftsministeriums, Tobias Dünow. Auch aus dem Bauministerium verlautete, die nun entstandene Lücke solle geschlossen werden.

Bund und Länder hatten sich im vergangenen Dezember grundsätzlich auf eine steuerliche Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen an Gebäuden geeinigt. Diese sind ein zentraler Bestandteil beim Erreichen der Klimaschutzziele - Deutschland hat sich verpflichtet, den Treibhausgasausstoß bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Immerhin entfallen rund 40 Prozent der Emissionen auf den Gebäudebestand. Eine bessere Dämmung von Wänden und Dächern sowie moderne Fenster sollen dazu beitragen, dass im Winter weniger geheizt wird und im Sommer weniger Strom zum Betr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.