Dämmbruch beim Klimaschutz

Koalition einigt sich vorerst nicht bei Steuerförderung für energetische Gebäudesanierung

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es soll eine der zentralen Klimaschutzmaßnahmen der Bundesregierung werden. Doch neue Fördermittel für die Wärmedämmung von Gebäuden bleiben vorerst aus.

Das Gerangel in der Regierungskoalition um den geplanten Steuerbonus für die energetische Gebäudesanierung geht weiter. Die staatliche Förderung für die Sanierung sei »keineswegs tot«, sagte am Wochenende der Sprecher des SPD-geführten Bundeswirtschaftsministeriums, Tobias Dünow. Auch aus dem Bauministerium verlautete, die nun entstandene Lücke solle geschlossen werden.

Bund und Länder hatten sich im vergangenen Dezember grundsätzlich auf eine steuerliche Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen an Gebäuden geeinigt. Diese sind ein zentraler Bestandteil beim Erreichen der Klimaschutzziele - Deutschland hat sich verpflichtet, den Treibhausgasausstoß bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Immerhin entfallen rund 40 Prozent der Emissionen auf den Gebäudebestand. Eine bessere Dämmung von Wänden und Dächern sowie moderne Fenster sollen dazu beitragen, dass im Winter weniger geheizt wird und im Sommer weniger Strom zum Betr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 569 Wörter (4149 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.