Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Sieben Demos sind ein gutes Maß«

Protestfront gegen Legida teilt sich - Veranstaltung auf dem Leipziger Ring abgemeldet

  • Von Hendrik Lasch, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Gegner von Legida in Leipzig gehen ab sofort getrennte Wege. Ein bürgerliches Bündnis will nicht länger auf dem Innenstadt-Ring demonstrieren. Bisherige Mitstreiter sind enttäuscht.

Der Protest war beeindruckend: 35 000 Menschen gingen in Leipzig gegen Legida auf die Straße, als die Islamfeinde am 12. Januar erstmals zu einer Demonstration riefen. Seither sind die Zahlen auf beiden Seiten zwar zurückgegangen. Doch weiter stellten sich zahlreiche Bürger dem lokalen Ableger der Pegida-Bewegung entgegen, der weit offener als die Hauptgruppierung in Dresden von Rechtsextremen dominiert wird. Ort des Widerstands war nicht zuletzt der Ring um die Innenstadt, Schauplatz der Leipziger Montagsdemonstrationen von 1989.

Nun gibt es auf dem Ring zunächst keine Gegendemos mehr. Entsprechende Anmeldungen beim Ordnungsamt habe er zurückgezogen, sagt Martin Henker, Superintendent und Protagonist im Bündnis »Willkommen in Leipzig«. Der Zusammenschluss, in dem Kirchen, Gewerkschaften und Vereine wie der »Erich-Zeigner-Haus e.V.« mitarbeiten, hatt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.