Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Testfall Tikrit: Ist der Islamische Staat zu stoppen?

Mit Unterstützung schiitischer Milizen kämpft die irakische Armee um die Befreiung der Stadt von den Dschihadisten

  • Von Jan Kuhlmann, Bagdad
  • Lesedauer: 3 Min.
Iraks Armee ist zum Angriff auf die vor allem von Sunniten bewohnte Stadt Tikrit nur in der Lage, weil sie Hilfe von Schiiten-Milizen bekommt. Es gibt Warnungen, diese könnten sich an Sunniten rächen.

Die Bilder aus Irak ähneln sich. Schon einmal begann die irakische Armee im vergangenen Sommer eine Offensive, um die Stadt Tikrit aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu befreien. Auch damals verbreitete das Staatsfernsehen euphorisch Siegesmeldungen. Sogar Bilder aus angeblich befreiten Teilen der Stadt waren zu sehen. Sie entpuppten sich später als Propaganda. Alle Angriffe auf Tikrit scheiterten bisher.

Jetzt sind wieder Bilder von heftigen Kämpfen im Fernsehen und in Internetvideos zu sehen. Seit dem Wochenende versuchen irakische Streitkräfte erneut, Tikrit mit einer Großoffensive unter Kontrolle zu bringen. 30 000 Mann hat die Regierung von Ministerpräsident Haidar al-Abadi angeblich im Umland der Stadt zusammengezogen.

Zwar erhält die Armee seit einigen Monaten Hilfe von US-Militärberatern. Ein Sieg in Tikrit ist dennoch ungewiss. Beide Seiten würden »hart und aggressiv« kämpfen, sagte der Militärexperte Muajid al-Windawi. Er rechnet mit vielen Opfern.

Dabei wäre ein Erfolg in dem Feldzug wichtig, soll die sunnitische IS-Terrormiliz in Irak eines Tages besiegt werden. Tikrit ist nicht irgendeine Stadt. Sie liegt an einer wichtigen Verbindungsstraße zwischen Bagdad und der nordirakischen IS-Hochburg Mossul. Als Heimatort von Saddam Hussein gilt sie zudem als Zentrum sunnitischer Regierungsgegner, von denen sich viele mit den Extremisten verbündet haben.

Vor allem aber stellt die Schlacht um Tikrit einen Testfall dar, ob die Kräfte der Armee irgendwann in der Lage sein könnten, auch die IS-Hochburg Mossul zu befreien. Eigentlich soll der Vormarsch auf die inoffizielle Hauptstadt der Extremisten in Irak noch vor dem Fastenmonat Ramadan in diesem Sommer beginnen - so erklärte es zumindest vor Kurzem ein Sprecher des US-Zentralkommandos. Sollte Iraks Armee jedoch in Tikrit scheitern, dürfte ein baldiger Angriff auf Mossul unwahrscheinlich sein.

Tikrit wird auch wegweisend sein für das schwierige Verhältnis zwischen Sunniten und Schiiten im Land. Iraks Armee ist nur deshalb zum Angriff auf die Stadt in der Lage, weil sie massive Hilfe von schiitischen Milizen bekommt. Diese schützten bisher vor allem Bagdad und die schiitischen Regionen im Süden des Landes mit religiösen Heiligtümern. Jetzt greifen sie immer stärker auch in Kämpfe in den sunnitischen Gebieten Iraks ein. Die schiitischen Milizen sind bekannt für rücksichtslose Gewalt, mit der sie schon gegen US-Truppen kämpften. Sunniten werfen ihnen immer wieder Massaker vor.

Bis heute sind es vielerorts vor allem die Schiiten-Milizen, die den sunnitischen Extremisten und deren Verbündeten die Stirn bieten. »Sie sind wesentlich stärker als die offiziellen Sicherheitskräfte«, sagt Analyst Windawi. Mindestens 100 000 Mann sollen für die schiitischen Gruppen unter Waffen stehen. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln