Werbung

WWF warnt vor großem Artensterben

Berlin. Die Umweltschutzorganisation WWF warnt vor dem derzeit größten Artensterben seit Verschwinden der Dinosaurier. Von den rund 76 000 wissenschaftlich untersuchten Pflanzen- und Tierarten seien über 22 000 in ihrem Bestand akut bedroht, erklärte der WWF am Montag in Berlin anlässlich des weltweiten Tag des Artenschutzes am Dienstag. »Verursacher dieser Katastrophe ist der Mensch«, erklärte der WWF und verweist auf die Rote Liste der bedrohten Arten. In Deutschland sind nach Angaben des Naturschutzbundes derzeit besonders die heimischen Fledermäuse gefährdet. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen