Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Vorreiter in Sicht!

Martin Ling über nachhaltige Entwicklungsziele von Schwarz-Rot

Gegenwind muss die UNO aus Berlin 2015 nicht befürchten: Die Bundesregierung wird sich dafür einsetzen, die »Substanz des Vorschlages« der Open Working Group (OWG) zu den nachhaltigen Entwicklungszielen (Sustainable Development Goals, SDG) in seiner Gesamtheit zu erhalten.

Auf der Generalversammlung im September will sich die UNO auf die neue Entwicklungsagenda unter dem Label SDG einigen, die an die Stelle der Millenniumsentwicklungsziele treten sollen, die in den vergangenen 15 Jahren nur in Teilen umgesetzt wurden. So leben trotz Fortschritten in der Armutsbekämpfung noch immer 1,3 Milliarden Menschen in extremer Armut statistisch von unter 1,25 Dollar pro Tag und über 805 Millionen Menschen hungern.

Was die Bundesregierung sich im Jahr der einflussreichen G7-Präsidentschaft vorgenommen hat, ist durchaus ambitioniert: »Mit ökologisch verträglichem Wachstum menschenwürdige Beschäftigung und angemessenes Einkommen erreichen« und »weltweit nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster zu etablieren, Einkommenschancen fair und gerecht zu verteilen«. Ziele, von denen die Welt 2015 Lichtjahre entfernt ist.

»Wir sind uns unserer Vorreiterrolle und Verantwortung bewusst«, schreibt die Bundesregierung. Vorreiterrolle? Die Energiewende stockt, von menschenwürdiger Beschäftigung können auch im reichen Deutschland Millionen prekär Beschäftigter nur träumen. Soziale und ökologische Ziele unter einen Hut zu bringen, ist in der Tat die zentrale Herausforderung im 21. Jahrhundert. Gut, dass die UNO und die Bundesregierung das erkannt haben. Doch ein Vorreiter, der diesen Namen verdient, ist noch nicht in Sicht. Dabei stehen 193 Mitgliedsstaaten zur Auswahl.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln