Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verlust von Arbeitsplätzen

MDR-Standorte

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) bereitet eine massive Reform seiner Standorte in Halle und Leipzig vor. Den Planungen zufolge soll beispielsweise der Nachrichtensender MDR Info von Halle nach Leipzig wechseln, berichtet die in Halle erscheinende »Mitteldeutsche Zeitung«. Im Gegenzug könnten in Halle die kleineren Ressorts Kultur, Bildung, Wissen und Jugend gebündelt werden. Die Zeitung beruft sich bei ihren Angaben auf ein Projekt »MDR 2017« und spricht von einem Verlust von 45 festen Arbeitsplätzen in Halle.

Dagegen sagte ein MDR-Sprecher der Zeitung, dass die Saalestadt »im Gegenteil deutlich gestärkt« werde. Der MDR will sich laut Sprecher künftig nicht mehr nach den technischen Wegen zwischen Fernsehen in Leipzig und dem Radio in Halle organisieren. Stattdessen sollen in der Dreiländeranstalt die Mitarbeiter nach Inhalten und Ressorts konzentriert werden.

Konkret würden nach dem Umzug von MDR Info nach Leipzig das Ressort »Nachrichten und Hintergrund« sowohl für das Fernsehen als auch das Radio und das Internet produzieren. In Halle ist derzeit die Hörfunkredaktion mit MDR Info, dem Kulturradio Figaro sowie den Jugendsendern Jump und Sputnik in einem Gebäude am Hallmarkt untergebracht.

Sachsen-Anhalts für Medien zuständiger Staatsminister Rainer Robra (CDU) begrüßte die Pläne zwar als »grundsätzlich gut«. Am Ende müsse Halle jedoch personalwirtschaftlich so dastehen wie jetzt, sagte er Zeitung. Nach deren Informationen plant eine Projektgruppe des Umbaus »MDR 2017« mit dem Wegzug von 90 Arbeitsplätzen aus Halle und dem Zuzug von 45 neuen Stellen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln